Redaktion Bordgeschichten

Bordgeschichten I

Bordgeschichten II Bordgeschichten III Bordgeschichten IV Bordgeschichten V
Bordgeschichten I
ausverkauft
Bordgeschichten II
ausverkauft
Bordgeschichten III
ausverkauft
Bordgeschichten IV
ausverkauft
Bordgeschichten V
ausverkauft
Bordgeschichten VI Bordgeschichten VII Bordgeschichten VIII Bordgeschichten IX Bordgeschichten X
Bordgeschichten VI
im Onlineshop erhältlich
Bordgeschichten VII
im Onlineshop erhältlich
Bordgeschichten VIII
ausverkauft
Bordgeschichten IX
ausverkauft
Bordgeschichten X
ausverkauft
Bordgeschichten XI Bordgeschichten XII Bordgeschichten XIII Bordgeschichten XIV Bordgeschichten XV
Bordgeschichten XI
ausverkauft
Bordgeschichten XII
im Onlineshop erhältlich
Bordgeschichten XIII
im Onlineshop erhältlich
Bordgeschichten XIV
im Onlineshop erhältlich
Bordgeschichten XV
im Onlineshop erhältlich
Bordgeschichten XVI

Bordgeschichten XVI
im Onlineshop erhältlich
Bordgeschichten XVII
ausverkauft
Bordgeschichten XVIII
im Onlineshop erhältlich
Bordgeschichten XIX
ab 13.06.2021
im Onlineshop erhältlich


Liebe Freunde der BORDGESCHICHTEN,

wenn etwas Bestand hat in diesen Zeiten, dann ist es die Fortsetzung dieser Buchreihe des DSR-Seeleute e.V. Auch im Jahre 2021 wird im Juni anlässlich des Seeleutetreffens in Reinsberg, das hoffentlich diesmal durchgeführt werden kann, ein neuer Band erscheinen. Unser Band XIX wurde in den vergangenen Monaten soweit vorbereitet, dass bereits Ende Januar die Redaktionsarbeit abgeschlossen werden konnte.

 „Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können, aber manchmal auch die Hölle, aus der man nicht entfliehen kann.“                      Jean Paul, 1763 – 1825

 

Unter diesem geistreich treffenden Sinnspruch steht auch dieses Mal der Inhalt unseres neuen Bandes, wenn Seeleute aus ihren Zeiten an Bord berichten. Gleichsam wie im Paradies erleben sie in ihren Erinnerungen deren glücklichsten Momente immer wieder. Warum erinnern wir uns an das, was wir uns ins Gedächtnis zurückrufen? Jeder trägt gute und schlechte Erinnerungen mit sich herum. Rufen wir uns die guten ins Gedächtnis zurück, verbessert sich unser aktuelles Glücksempfinden. Es tut der Seele gut, in diesen Rückblicken zu schwelgen. Wer sie zusätzlich zu Papier bringen kann, der dürfte mit sich und der Welt im Reinen sein. Wie schon aus den vorangegangenen Bänden erkennbar, können sich unsere Autoren am ehesten an ihre erste Reise erinnern, an emotionale Höhepunkte, an bedeutungsvolle Ereignisse. Angeregt werden sie dabei durch Geschichten, die sie möglicherweise vorher in den BORDGESCHICHTEN lasen, durch Fotos oder Briefe, die noch immer gehütet werden wie ein Augapfel, oder durch Gespräche unter Seeleuten in kleinem oder größerem Kreis.

Wenn sie sich dazu entschließen, ihre Erlebnisse preiszugeben, befinden sie sich nur allzu oft gedanklich in der damaligen Lebenslage wieder. Mit den Erinnerungen an real erlebte Momente kehren vergangene Sinneseindrücke wie Geräusche, Gerüche und Gefühle zurück. Es kommt zu einem flashback im Gehirn, wie es neudeutsch so schön heißt. Plötzlich kann sich der Seemann bei dem Geruch von Curry wieder an Liegezeiten in Indien erinnern, bei speziellen Gerüchen an eine U-Bahnstation in Hamburg oder den Basar in Beirut.

Diesmal ist es unser langjähriger Autor, Kapitän Klaus Ammersdörfer, der sich noch genau an seine Erfahrungen mit den meist christlich geprägten Seemannsclubs in den angelaufenen Häfen erinnern kann. Zu diesem Thema konnte als Vorwortgeber der ehemalige Rostocker Seemannsdiakon Folkert Janssen gewonnen werden.

Weitere Themen sind teils beklemmende Ereignisse, die sich an Bord ereigneten, von den Gefahren der Seefahrt im Allgemeinen als auch denen bei Bränden und Explosionen im Besonderen.

Auch Erfreuliches kommt zur Sprache, wenn über die Auszeichnungsreise von Olympioniken der DDR auf der ARKONA berichtet wird, oder Absonderliches, wenn von einem Bierglas verzehrenden Seemann im angeheitertem Zustand erzählt wird.

Größeren Raum nimmt ein Text in Würdigung des Jubiläums 125 Jahre Nord-Ostsee-Kanal ein, den die meisten Seeleute mit ihren Schiffen unbeschadet passiert haben. Aber auch dort gab es unangenehme Zwischenfälle.

Wir werfen einen Blick in ein Brigadetagebuch, welches an Bord aller DSR-Schiffe geführt wurde, und widmen uns der (verordneten) Deutsch-Sowjetischen-Freundschaft in mehreren Beiträgen.

Vierzig Autoren haben sich diesen und noch mehr Themen zugewandt, die in unserem Band XIX der BORDGESCHICHTEN erscheinen werden. 

Die Redaktion wünscht allen Lesern schon jetzt viel Vergnügen beim Lesen dieser neuen DSR-Seefahrergeschichten. Wir sind auch weiter für euch da, für die Leser als auch für die Autoren, die uns alle die Treue halten mögen. Unabdingbar dafür ist eine robuste Gesundheit, die wir allen Freunden der BG von ganzem Herzen wünschen.

Am Horizont ist BG XIX schon zu sehen, doch dahinter geht’s weiter, immer weiter, denn eines kann schon verraten werden, auch der Band XX ist bereits gut mit Material für eine Fortsetzung der Reihe gefüllt.

Friedrich Seibicke
verantw. Redakteur

Interessierte Leser konnten und können auch weiterhin den Werdegang der BORDGESCHICHTEN auf twitter.com/bordgeschichten verfolgen. Die Arbeit der Redaktion erfolgt kontinuierlich, aber natürlich sind nicht täglich bei diesem mühseligen Klein-Klein Höhepunkte zu vermelden, so dass der Twitter auch mit diesem und jenem „Ballaststoff“ gefüttert werden muss, um nicht zu verhungern. Das bitten wir der Twitter-Redaktion nachzusehen.

Zum Vertrieb der BORDGESCHICHTEN gilt folgendes:

Nutzt für eure Bestellung wie im vergangenen Jahr unseren Bestellshop auf der homepage www.seeleute.de! Bestellungen für BG XIX sind ab dem 13.06.2021 möglich

Einige Besteller, die über Frau Stahl ihr Exemplar bezogen, werden wie auch im letzten Jahr wieder von Frau Stahl beliefert. Kurt-Werner Langer aus Güstrow wird seine Lieferliste wie bisher abarbeiten. Bitte deshalb keine anderen Bestellungen auslösen, sondern sich mit ihm in Verbindung setzen. Anschriften bzw. Telefonnummer sind bekannt, siehe auch unten.

Interessenten, die das hier nicht lesen können, weil sie keinen Internetanschluss besitzen, werden ganz sicherlich einen Weg finden, sich bei Kurt-Werner Langer zu melden oder sich direkt an den DSR-Seeleute e.V. zu wenden.

Wer sich mit eigenen kurzen oder längeren, lustigen oder ernsten Beiträgen, mit Fotos in Schwarzweiß oder Farbe, jetzt auch mit Karikaturen (dazu demnächst mehr!) oder einfach nur mit Hinweisen an den kommenden BORDGESCHICHTEN beteiligten möchte, wende sich weiterhin bitte an:

  • Heike Metz unter 0351 / 4013132 bzw. metz@seeleute.de
  • Friedrich Seibicke bordgeschichten@seeleute.de
  • Kurt-Werner Langer unter 03843/842136, Buchenweg 15, 18273 Güstrow

Eure Redaktion

Bordgeschichten IV
Bordgeschichten IV
Restexemplare noch als Nachdruck zu haben: BORDGESCHICHTEN VI und VII

DSR-Seeleute,  Sonntag, 15. September 2019